Spätzle mit Karotten-Sellerie-Sauce

Spätzle mit Karotten-Sellerie-Sauce

Spätzle sind gar nicht so aufwendig, der Teig dafür ist sehr flott zubereitet. Und zwei meiner drei Kinder haben sie heute sehr gerne gegessen 🙂 Meine Jüngste hat wieder einmal verweigert – vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.

Ideal zum Vorkochen…

Wenn es die Zeit zulässt (zum Beispiel am Wochenende) rate ich Dir, gleich eine große Portion Spätzle zu kochen und einen Teil portionsweise einzufrieren. Dazu passt jede Gemüsesauce, eine klassische Tomatensauce, ein geriebener Bergkäse (Käsespätzle) oder Eierspeise (Eiernockerl). Oder Du ergänzt die Spätzle mit einem beliebigen Gemüse – Erbsen zum Beispiel – und verfeinerst das Gericht mit geröstetem Sesam.

Ich habe heute im Gefrierfach noch Sellerie gefunden, diesen habe ich durch Karotten ergänzt, welche ich eigentlich immer im Kühlschrank habe. Ein Schuss Sahne und frischen Schnittlauch und das war’s!

Für 3-4 Kinderportionen benötigst Du Folgendes:

Zutaten

  • 250g Dinkelmehl (ich verwende zur Hälfte Vollkornmehl)
  • 2 Eier
  • 130ml Wasser
  • Salz
  • etwas Öl
  • Frühlingszwiebel
  • 1 große Karotte
  • 1-2 Stangen vom Sellerie
  • etwas Gemüsebrühe und Sahne
  • Schnittlauch

Einen großen Topf mit Wasser vorbereiten, etwas Salz und Öl hinzufügen und zum Kochen bringen.

Das Dinkelmehl für die Spätzle in eine Schüssel geben, die Eier in einer Tasse aufschlagen und unter das Mehl rühren. Ungefähr 130ml Wasser sowie Salz hinzufügen und kräftig durchrühren. Er sollte zähflüssig, aber nicht zu fest sein, ansonsten etwas Wasser nachgießen.

Wenn das Wasser im Topf bereits kocht, den Teig mit dem Spätzlehobel in das Wasser hobeln. Kurz aufkochen lassen und mit dem Schaumlöffel herausnehmen, in eine gebutterte Schüssel geben. Bei dieser Teigmenge fülle ich den Spätzlehobel 2-3 Mal.

Für die Sauce die Frühlingszwiebel klein schneiden, die Karotte fein raspeln und den Sellerie in dünne Stücke schneiden, in wenig Gemüsebrühe weich dünsten – das dauert nur einige Minuten. Mit einem Schuss Sahne verfeinern und mit Salz und Schnittlauch würzen. Die Sauce bei Bedarf pürieren.

Weil ich ihn im Garten habe und ich ihn liebe habe ich das Gericht noch mit Thymian verfeinert und – weil ich ihn auch noch im Kühlschrank gefunden habe – etwas Parmesan darüber gestreut.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*