Tomaten-Paprika-Suppe mit Nudeln

Tomaten-Paprika-Suppe mit Nudeln

Ideal um Reste zu verwerten

Tomaten gehen immer – zumindest bei den Zwillingen 🙂

Und eine schnelle Tomatensuppe ist eine feine Sache und überhaupt nicht aufwendig. Zudem sind Tomaten gesund – sie enthalten die Vitamine A, B1, B2, B6, E und C sowie wichtige Mineralstoffe, wie z.B. Kalium. Außerdem enthält die Tomate Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften, welches sich durch Erhitzung besonders stark entfalten kann.

Umso mehr freue ich mich auf den Sommer, da kann ich mir die frischen Tomaten direkt aus dem eigenen Garten holen 🙂

Um die Säure der Tomaten etwas zu minimieren, verfeinere ich die Suppe mit einem Schuss süßer Sahne. Außerdem würze ich kräftig mit italienischen Kräutern wie Rosmarin und Oregano sowie frischem Basilikum, Zwiebel und Knoblauch. Auch ein süßes Paprikapulver darf natürlich nicht fehlen.

Roter Paprika – gesund & beliebt

Rote Paprika habe ich auch oft zu Hause – erstens weil alle drei Mädels sie gerne essen und zweitens, weil sie neben Kalium, Zink, Magnesium, Kalzium, Vitamin A und B besonders reich an Vitamin C sind.

Im Winter/Frühling kaufe ich oft Tomaten in der Dose für Suppen und Saucen. Sobald Tomaten wieder Saison haben, kannst Du natürlich frische verwenden.

Rezept für ca. 2 Portionen:

Zutaten

  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 3 rote Paprikaschoten
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Gewürze wie Rosmarin, Oregano, Basilikum, süßes Paprikapulver
  • ein Schuss Sahne

Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Paprika putzen, schälen und ebenfalls klein würfeln.

In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Paprika zugeben und bei mittlerer Hitze dünsten. Tomaten und Gemüsebrühe hinzufügen und aufkochen. Mit Salz und Kräutern würzen und bei niedriger Hitze ca. 15-20 Minuten garen.

Zum Schluss frischen Basilikum und einen Schuss Sahne dazugeben und die Suppe fein pürieren.

Die Mascherl-Nudeln waren auch noch ein kleiner Rest im Kühlschrank – deshalb habe ich diese als Suppeneinlage verwendet. Backerbsen oder geröstete Vollkornbrotwürfel würden aber genau so gut dazu passen 🙂

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*